Peter Lenhardt bleibt an der Spitze der Freien Wähler

Hauptversammlung: Gedenken an verstorbenen Kassierer – Zufrieden mit dem Kommunalwahlergebnis

Alzenau  In der Hauptversammlung der FW /PWG Alzenau, die am Mittwoch im Gasthaus „Zum Schwanen” stattfand, wurde Peter Lenhardt in seinem Amt als Vorsitzender einstimmig bestätigt. Er wird die Freien Wähler von Alzenau auch in den nächsten zwei Jahren führen.

Gunter Schuck leitete als Wahlausschussvorsitzender die Neuwahlen. Ebenso einstimmig wurden die weiteren Vorstandsmitglieder gewählt: Ralph Ritter (2. Vorsitzender), Michael Emmel (3. Vorsitzender), Siegfried Schweitzer (Kassierer), Manfred Soter (Schriftführer). Die Beisitzer Birgit Hessler, Christine Kirchner sowie Horst Schreiner komplettieren den Vorstand. Die Kasse prüfen Helmut Treuling und Werner Bott.

Den Kassenbericht musste Peter Lenhardt in Vertretung des verstorbenen Kassierers Dieter Baude vortragen. Eine einwandfreie und vorbildliche Kassenführung wurde bescheinigt.

Lenhardt erinnerte an die Verdienste Dieter Baudes, der über zwanzig Jahre in der Vorstandschaft der PWG Alzenau aktiv war.

Gäste in der Versammlung waren die FW–Direktkandidaten für die Bezirks– und Landtagswahlen Dr. Hans–Jürgen Fahn und Reiner Pistner. Peter Lenhardt sagte in seinem Bericht, dass man mit dem Ergebnis der Kommunalwahlen Anfang diesen Jahres seitens der PWG Alzenau zufrieden sei. So konnte trotz des zusätzlichen Bewerbers „Kälberauer Liste”, das Ergebnis gegenüber 2002 leicht verbessert werden. Leider sei es nicht gelungen, einen dritten Sitz im Stadtrat zu erreichen.

„Erfreulich” sei, dass die PWG seit langen Jahren mit Ralph Ritter wieder einen stellvertretenden Bürgermeister stellt. Auch sei die PWG in allen Gremien der Stadt vertreten. Ralph Ritter informierte die Versammlung, dass in Fortführung des Generalverkehrsplanes der Stadt Alzenau und insbesondere nach Realisierung der Westumgehung sowie der A 45 Anschlussstellen Alzenau – Mitte die Staatsstraße 2444 von der Alzenauer Straße über die Bezirksstraße, Wasserloser–, Märker–, Michelbacher– und Kälberauer Straße voraussichtlich im Jahr 2009 zur Gemeindestraße abgestuft werde.

Erst danach sei durch geeignete Maßnahmen eine Verkehrsberuhigung auf dem teilweise hoch belasteten Ortsdurchfahrten möglich.

MAIN-Echo vom 19.09.2008